News

Neue Ausgabe des Kulturmagazins „morgen“ – Zivilgesellschaft und 200 Jahre Landestheater Niederösterreich

Erfrischend.

Dieser Tage ist mit dem Heft 4/2020 die neue Ausgabe des niederösterreichischen Kulturmagazins „morgen“ erschienen, die das Thema Zivilgesellschaft beleuchtet. Ausgehend von einem Spezialteil zum Landestheater Niederösterreich, das von engagierten Einwohnern St. Pöltens vor 200 Jahren gegründet wurde, stellt das neue „morgen“ dabei die Fragen:

Wo die Zivilgesellschaft steht heute? Welche Beispiele engagierten Handelns gibt es im Interesse der Gesellschaft und wie sich Kunst und Kultur in diesem Kontext positionieren? Dafür konnte eine Reihe hochkarätiger Künstler und Künstlerinnen interviewt werden:

Im Interview mit Festivalintendant Airan Berg erfährt die Leserschaft mehr über die Interaktion zwischen Kunst und Öffentlichkeit, der Tanzkritiker Helmut Ploebst beleuchtet, wie die Choreografie Protestformen aufnimmt. Landestheater-Chefin Marie Rötzer erzählt über die gesellschaftliche Relevanz des Theaters im 21. Jahrhundert, und Isabella Marboe besuchte die Initiative Dorfplatz in St. Andrä-Wördern, die einen Ort der Kreativität und Nachhaltigkeit schuf. Begleitet wurde die Architekturkritikerin dabei von der Fotografin Monika Saulich, deren stimmungsvolle Bilder die Atmosphäre wiedergeben.

Zudem diskutierte die Kunstkritikerin Nicole Scheyerer mit den Museumsmachern Andrea Bina (Nordico Linz), Christiane Erharter (Belvedere) sowie Günther Oberhollenzer (Landesgalerie Niederösterreich) über den Dialog zwischen Museen und der Zivilgesellschaft. Kolumnistin Zdenka Becker schließlich macht sich in ihrer Kolumne Gedanken über Greta Thunberg und den Umgang der Öffentlichkeit mit ihr.

Die Kulturzeitschrift „morgen“ erscheint seit 1977, aktuell einmal im Quartal und ist in unserem Shop zu beziehen. Nähere Informationen beim Amt der NÖ Landesregierung / Abteilung Kunst und Kultur unter 0676/81213006, Alexandre Tischer, und e-mail alex.tischer@noel.gv.at.​